Kampagne Subventionspaket Blauer Engel (KSB)

 

Kampagnenwebsite

Info Blauer Engel DE UZ-195

Informationen zur Studie

Kompakte Informationen zur Marktforschung Blauer Engel

Die Initiatoren der Kampagne

Initiatoren Kampagne Blauer Engel DE UZ-195

Blauer Engel für Drucksachen

Ziel der Kampagne:

Zertifizierte Druckereien

Tonnen CO2-Einsparung / Jahr

kWh Energieaquivalent / Jahr

Natürlich Print!

Es gibt eine Reihe von faktischen Gründe, die generell für Print sprechen. Nicht immer sind digitale Medien eine bessere oder umweltgerechtere Alternative.

Dominanz und Alleinstellungen

Muss Print überhaupt noch sein? JA, denn abgesehen von der Dominanz in vielen Marketingszenarien, ist zertifizierter Print nachhaltig. Zudem gibt es viele Alleinstellungen, die nicht digitalisierbar sind. 

Mehr erfahren ...

Der Begriff Digitales Marketing ist eine illusionistische Worthülse, jedenfalls dann, wenn er nicht zumindest grob differenziert wird:

  • Digitale Organisation,
  • digitale Kommunikation und
  • digitale Werbung

Im organisatorischen Bereich (Shops, CRM, Analysen, etc.) hat sich die Digitalisierung als nützlich erwiesen. Auch in der Kommunikation (Blog, Newsletter, Social-Media, Chats, Kommentare etc.) half die Digitalisierung im Marketing. Viele Erfolgsstorys!

Bei der Direktwerbung hat sich
die Digitalisierung längst nicht immer bewährt.

Der Status ist vergleichbar mit einer modernen Hightech-Autobahn, über die wir theoretisch schneller ans Ziel kommen. Wenn die neue Piste aber alle nutzen, kommt es zu Stop-and-go. Das passiert gerade im Onlinemarketing. Abgesehen von der Banner-Blindness, dem Ausblenden von Werbung beim Besuch einer Website,  steigen die Preise für gute Werbeflächen, je mehr Unternehmen dieselben Flächen mit denselben Zielsetzungen, durch dieselben Agenturen-Strategien zur selben Zeit nutzen. Hinzu addieren sich Peripheriekosten für IT- und SEO-Dienstleistungen, Administration, für rechtliche Belange und so weiter.

Darum ist Print aktuell häufig sogar mehr denn je das erste Mittel der Wahl und/oder State of the Art: Denken wir an Geschäftsberichte, Galerie- oder Kunstkataloge, hochwertige Bildbände und so weiter. Außerdem: Physische Produkte können nicht digital verpackt werden. Verpackungen, Faltschachteln, Displays und vieles mehr: Hier ist Print alternativlos!

Nachhaltigkeit gedruckter Medien

Digitale Medien sind nicht generell nachhaltiger! Es ist durchaus zeitgemäß, im Marketing sogar verstärkt auf Print zu setzen.

Mehr erfahren ...

Nachdem nun seit 40 Jahren die papierlose Welt beschworen wurde, sind die Claims der Mediengattungen Print und Digital klar abgesteckt ‒ auch in puncto Nachhaltigkeit. Die Herstellung digitaler Medien, die Gewinnung notwendiger Rohstoffe, die spätere Entsorgung der Hardware, der tägliche Stromverbrauch der Endgeräte, der Energiebedarf von Clouddienstleistern, Serverfarmen oder Suchmaschinen etc. sorgen für einen mäßigen CO2-Fußabdruck bei der Nutzung digitaler Medien.

Für diverse Anwendungsszenarien sprechen generell also weder die Nachhaltigkeit noch die Wirkung als Marketingmittel für digitale Medien. Der Fachverband Druck- und Papiertechnik verweist dazu auf zwei Studien des Fraunhofer-Instituts und dem IZT-Instituts, nach denen Print häufig auch bei der Ökobilanz den ersten Platz belegt.

Zertifizierte Nachhaltigkeit im Print

Die professionelle nachhaltige Medienproduktion bzw. ihre Alleinstellung zum Greenwashing lässt sich in 30 Sekunden erklären. Druckereien, die mit dem Blauen Engel DE UZ-195 zertifiziert sind, unterschieden sich durch 4 wesentliche Merkmale, die auch Kunden schnell zu vermitteln sind:

  • Umweltdatenerfassung: Unternehmen verpflichten sich, die Umweltdaten aus allen relevanten Unternehmensbereichen zu erfassen.
  • Umweltbetriebsprüfung: Unternehmen werden nach der Auditierung jährlich überprüft und sodann revalidiert.
  • Transparenzpflicht: Unternehmen verpflichten sich zur jährlichen Veröffentlichung von Umweltberichten (Ökobilanz).
  • Laufender Prozess im Umweltmanagement: Unternehmen beschäftigen sich schon deshalb regelmäßig mit Einsparpotenzialen und Umweltschutzmaßnahmen in allen relevanten Bereichen.

Die Zertifizierung mit dem Blauen Engel DE UZ-195 bedingt ein Umweltmanagement. Häufig fällt die Entscheidung auf die Systeme DIN ISO 14001 oder EMAS.

Potenzial im Umweltschutz

Drucksachen, die mit dem Blauen Engel DE UZ-195 zertifiziert sind, wurden in vielerlei Hinsicht optimal nachhaltig produziert, nicht nur in Bezug auf das Papier. 

Mehr erfahren ...

Das Label Blauer Engel DE UZ-195 garantiert, dass auch alle weiteren Zutaten von Drucksachen wie Druckfarben, Chemie und weitere Druckhilfsmittel kontrolliert nachhaltig sind. Eine weitere Bedingung ist die Rezyklierbarkeit von Farben und Lacken im Recyclingprozess sowie ein überzeugendes Abfall- und Energiemanagementkonzept. Der Blaue Engel ist das in Deutschland glaubwürdigste und bekannteste Umweltzeichen.

Potenzial im Umweltschutz

Bei der Produktion von Drucksachen lassen sich tatsächlich viele Hebel im Umweltschutz bewegen. Die nachhaltige Wirkung entsteht, selbst, wenn eine Druckerei nur einen Teil der Drucksachen nach UZ-195 produziert ‒ aufgrund von auftragsunabhängigen Effekten.

Dieser Effekt potenziert sich mit der Zahl der Druckereien, die sich entsprechend zertifizieren lassen. So entsteht Beraterkompetenz. Mehr Kunden werden motiviert, zertifizierte Drucksachen zu ordern und den Blauen Engel auf ihren Drucksachen abzubilden.

Beides zu erreichen, ist das zentrale Ziel der Kampagne.

SUBVENTION VON PRINTPRODUKTEN MIT DEM BLAUEN ENGEL DE UZ-195

Status quo

Als Basis für die Entwicklung einer Kampagne zur staatlichen Subventionierung von Druckprodukten, die mit dem Zertifikat Blauer Engel DE UZ-195 ausgezeichnet sind, dient unter anderem eine Studie. Damit soll die klimapolitische Relevanz der CO2-Einsparpotenziale von Druckereien ermittelt werden, die sowohl Druckprodukte mit dem genannten Label anbieten als auch mit einem Energie- und Umweltmanagementsystem nach EMAS oder DIN ISO 14001 und DIN ISO 50001 zertifiziert sind. Das CO2-Einsparpotenzial ist generell sehr groß und die Kampagne somit im Sinne des Green Deal der EU sowie der Nachhaltigkeitsziele der Bundesregierung.

Die deutsche Druckindustrie ist in Europa der stärkste Produzent von gedruckten Produkten ‒ sie erzielt im europäischen Vergleich den höchsten Umsatz. Im Jahr 2018 lag der Umsatz der 7.719 deutschen Druckunternehmen bei 20,4 Milliarden Euro und die Zahl der Beschäftigten bei 131.070 Mitarbeiter:innen. Im Gegensatz zur Agrar-, Stahl-, Energie- und Autoindustrie haben Unternehmen der Druckindustrie schon vor Jahren aus eigenem Antrieb in vielen Bereichen nachhaltige und klimafreundliche Produktionsabläufe entwickelt.

Fairer Wettbewerb

Während die Agrar-, Stahl-, Energie- und Autoindustrie in dreistelliger Milliardenhöhe subventioniert wird ‒ allein mit 46 Milliarden Euro begünstigt die Bundesregierung jährlich den Abbau und das klimaschädliche Verbrennen von Kohle, Öl, und Gas ‒ erhalten die nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen der Druck- und Medienindustrie keinerlei Subventionen aus Brüssel oder dem Bund, obwohl sie, gegenüber den oben genannten Industriezweigen, durchaus als Vorreiter für eine nachhaltige und klimaschonende Produktgestaltung gelten und die CO2-Einspareffekte vergleichsweise enorm sind.

Stattdessen bezahlen professionell nachhaltig zertifizierte Druckereien die nicht unerheblichen Mehrkosten für die Herstellung klimaschonender Druckprodukte sowie die dafür notwendigen betrieblichen Maßnahmen im Umweltschutz seit Jahrzehnten aus eigener Tasche. Im Endeffekt werden die Mehrpreise nicht selten durch Verzicht auf einen Teil des Gewinns selbst getragen. Wenigstens werden die Aufwände, die unabhängig von der Bestellung von Drucksachen mit dem Blauen Engel entstehen selber finanziert.

Es ist an der Zeit, denjenigen Unternehmen der Druck- und Medienindustrie, die auf der Basis ihrer nachhaltigen Positionierung vermehrt ökologische, klimafreundliche Druckprodukte herstellen und somit einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der im deutschen Klimaschutzprogramm 2030 vereinbarten Klimaziele leisten, endlich auch entsprechende Subventionen zu gewähren, damit sie die Mehrkosten dieser Printprodukte (gegenüber den herkömmlich produzierten Druckprodukten) marktgerecht kompensieren können.

Marktanteil x Reduktion =
Gesamtpotential für Klima- und Umweltschutz

Nach derzeitigem Stand (03/2021) gibt es in Deutschland insgesamt 289 Druckereien, die mit den folgenden Umweltmanagementsystemen zertifiziert sind und die zudem klimaneutrale Energie durch Wärmerückgewinnung, Solaranlagen oder durch andere klimaneutrale Maßnahmen am eigenen Standort erzeugen, bzw. zertifizierten Ökostrom beziehen.  

Status Druckbranche
  • Circa 25 Betriebe sind mit DIN ISO 50001 zertifiziert.
  • Circa 43 Betriebe sind mit EMAS zertifiziert.
  • Circa 45 Betriebe sind mit DIN ISO 14001 zertifiziert.
  • Circa 52 Betriebe sind mit DE UZ-195 zertifiziert.
  • Circa 126 Betriebe beziehen zertifizierten Ökostrom.
  • Weitere diverse Zertifizierungen oder Umweltschutzmaßnahmen.

Anhand der Studie sollen u. a. folgende valide Informationen ermittelt werden:

  • Produktionsspezifischen Energieverbräuche.
  • CO2-Einsparpotenziale durch prozessorientierte Umweltmaßnahmen. Energiemanagement und eigene Energieerzeugung, nebst Ökostrom.
  • Marktanteil von Drucksachen, die mit DE UZ-195 zertifiziert wurden, in Relation zur Gesamtproduktion.
  • Motivation für die Zertifizierung nach DE UZ-195.
  • Motivation und Beweggründe für eine eventuell zukünftige Zertifizierung mit dem Blauen Engel DE UZ-195.
  • Generelle Informationen: Marketing, nachhaltige Beratungskompetenz, Preisakzeptanz, Nachfragesituation etc.

Ein Fragebogen für die Datenermittlung bei der Unternehmen ist Bestandteil dieser Studie

Anhand der gewonnenen Daten soll anschließend eine valide Gesamtbilanzierung der aktuellen CO2-Einsparung erfolgen, die durch die klimapolitischen Maßnahmen der befragten Unternehmen geleistet wird bzw. künftig leistbar ist, auch unter der Annahme weiterer Druckereizertifizierungen und einer Belebung der Nachfrage vor dem Hintergrund der Subventionen. Diese Bilanz bietet die Grundlage für die Entwicklung der Kampagne zur Subventionierung von Druckprodukten mit dem Blauer Engel DE UZ-195-Zertifikat.

Energiesparpotenzial Blauer Engel Druck

Peripherie

Der Blaue Engel für Drucksachen ist das Ergebnis eines historisch gewachsenen Prozesses. Das Label sichert fairen Wettbewerb, Transparenz für Kunden und eine bestmöglich nachhaltige Produktion von Druck-Produkten.

KAMPAGNE SUBVENTIONSPAKET

Konjunkturpaket für Print mit dem Blauen Engel

Der Blaue Engel kennzeichnet im Allgemeinen besonders umweltschonende Produkte. Seit der Einführung des Umweltzeichens im Jahr 1978 unter Federführung des damaligen deutschen Innenministers Gerhart Baum, gibt es Recyclingpapiere mit dem Blauer Engel-Siegel auf dem Markt.

BLAUER ENGEL DE UZ-195

Wie wäre der Sport ohne Spielregeln? Oder der Straßenverkehr ohne StVO? Anstelle solcher Regeln würde sodann jeweils das Recht des Stärkeren treten. Das erinnert uns an den neoliberalen Kapitalismus, der die Menschheit heute existenziell bedroht. Generell sind gemeinsame Spielregeln elementar.

Blauer Engel für Druckereien

DE UZ-195: BELIEBTES UMWELTLABEL

Die Blauen Engel - Morphologie der Veränderung

Der Blaue Engel kennzeichnet im Allgemeinen besonders umweltschonende Produkte. Recyclingpapiere mit dem Blauer Engel – Siegel gibt es schon seit Ende der 1970er Jahre auf dem Markt. Sie ist nicht nur innovativ sondern helfen in hohem Maß, den Druck auf das Ökosystem Wald zu vermindern.

F&W-Logo
Logo Kern GmbH
Logo Langebartels & Jürgens
Bonitas Print
Druckerei Janetschek
Druckhaus Berlin Mitte
previous arrow
next arrow
Slider

Druckereien, die mit dem Blauen Engel DE UZ-195 zertifiziert sind. Aufgrund der gesamten nachhaltigen Leistungen zählen diese Unterenhmen zu dem UmDEX/Print-Druckereien.

VIELFALT NACHHALTIGE MEDIENPRODUKTION

Die zertifizierte nachhaltige Medienproduktion schließt sämtliche Bereiche der Produktion (z. B. Material, Abfall, Druckhilfsmittel, Chemie etc.) ein.

DIGITALE GLOBALISIERUNG UND NACHHALTIGKEIT

Umweltmanagementsysteme wie EMAS sind internationale Normen und Werte. Diese werden dynamisch an Entwicklungen bei Maschinen und Materialien angepasst.

VIDEO VON DER IPR ÜBER RECYCLINGPAPIER

Das Video von der Initiative Pro Recyclingpapier aus dem Jahr 2016 hat an Aktualität bis heute nichts verloren. Es ist ein Plädoyer für nachhaltiges Papier und schließlich auch für die Zertifizierung nach DE UZ-195. Und die Weiße? Das ist mittlerweile für die meisten Druckwerke ein optisch kaum noch wahrnehmbarer Unterschied.

Recyclingpapier-Studie

STUDIE PAPERRECYCLING

Eine Pressemitteilung der schwedischen Papiermühle Iggesund Paper Board stellt die Umweltvorteile des Papierrecyclings in Frage und verunsichert Druckereien, Medienproduktioner und Printbuyer.

CRADLE TO CRADLE

Cradle to Cradle (C2C) gilt als Ansatz für eine konsequente Kreislaufwirtschaft mit dem Ziel, den Idealfall des Recyclings zu erreichen: Kann C2C das bewährte Recyclingkonzept ersetzen? Ein Gespräch mit INGEDE über den Sinn und Unsinn des Systems.

Meilensteine

Die Kampagne Subventionspaket Blauer Engel UZ-195 wurde Mitte 2020 von diversen Druckereien, Institutionen und nachhaltigen Agenturen angeregt. Das Interesse daran, nachhaltige Drucksachen zu fairen Preisen anzubieten, besteht sowohl in der Industrie, bei Produzenten als auch bei Medienproduktionern und Kreativagenturen. 

01

OKT. 2019

Gründung der UmDEX-Initiative

Im Oktober 2019 wurde die UmDEX-Initiative gegründet, initiiert durch die Druckreien Druckstudio GmbH, Druckhaus Berlin (heute Umweltdruck Berlin) sowie die oeding print GmbH. Mittlerweile sind 10, in Kürze 12 Druckereien beteiligt. Die Kampagne hat sich aus dieser Initiative heraus entwickelt.

02

Juni 2020

Fertigstellung der Internetpräsenz

Im Juni 2020 wurde die gemeinsame Internetpräsenz umdex.de ins Netz gestellt, mit dem Ziel, die Alleinstellungen der professionellen, nachhaltigen Medienproduktion auch durch entsprechende Pressearbeit bekannter zu machen und die Alleinstellungen der zertifizierte Nachhaltigkeit abzugrenzen. 

03

NOV 2020

Entscheidung zur Durchführung einer Kampagne

Im Novembver 2020 fiel die Entscheidung, eine Kampagne zur Förderung von Drucksachen zu initiieren, die mit dem Blauen Engel DE UZ-195 zertifiziert sind. Um diesen Prozess in Gang zu bringen, wurde ein Strategiepapier für die Kampagne entwickelt:

04

JAN 2021

Gründung einer Arbeitsgruppe

Bereits 2020 haben der Fachverband Medienproduktion e. V. (f:mp., Rüdiger Maaß) sowie die auf nachhaltige Medienproduktion spezialisierte Agentur Highendmedia GmbH (Mario Drechsler) ihre Unterstützung an dem Projekt zugesagt und am Strategiepapier mitgewirkt. 

05

FEB 2021

Vorbereitung einer Studie

Als Basis für das Strategiepapier, das den politischen Prozess dokumentiert, soll zusätzlich eine Studie den Status quo in der Druckbranche aktuell ermitteln. Diese Studie besteht u. a. aus einer Umfrage unter mehreren Hundert Druckdienstleistern. Daneben fließen weitere Marktdaten in die Studie ein. ​

06

MÄR 2021

Durchführung der Umfrage

Von März bis Anfang Mai wird die Umfrage durchgeführt und weitere Daten erhoben, die elementare Bestandteile des Strategiepapiers sein werden. Das Strategiepapier wird sodann finalisiert. 

07

MAI 2021

Präsentation der Studie, Beginn der Kampagne

Im Mai wird die Pressearbeit vorbereitet. Zudem wird die Studie offiziell auf einem Messestand auf der Print & Digital Convention in Düsseldorf (vorausichtlich im Juni 2021), dort im Themenbereich Nachhaltigkeit, offiziell vorgestellt.​

08

2021

Start der Kampagne, Pressearbeit

Offizieller Beginn der Kampagne mit Pressekonferenz, ggf. im digitalen Format. Distribution, Publikation, auch über atypische Medien, mit dem Ziel, bis Ende 2021 mehrere Million Leser zu erreichen.

09

2021

Politischer Prozess, Publicity 

Zeitgleich beginnt der politische Prozess. Schon bevor konkrete Ergebnisse bzw. gesetzgebende Veränderungen zu erwarten sind, werden entsprechend zertifizierte Druckereien durch die Reichweite profitieren. Die Kampagne sorgt für Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit bzw. gerade auch bei relevanten Zielgruppen.

10

2022

Gesetzgebung, Beginn der Subventionszahlungen

Die Initiatoren und weitere Beteiligte gehen davon aus, dass mit einer entsprechenden Gesetzgebung in Jahr 2022 zu rechnen ist. Genauere Informationen erhalten Sie auf dieser Website bzw. der in Kürze verfügbaren, offiziellen Kampagnen-Website.

Initiatoren

Stand 03/2021: Im Jahr 2020 haben sich vier Parteien zusammengeschlossen, um die Kampagne u. a. durch die Erhebung von Daten und durch aktive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit anzustoßen. Weitere Botschafter und Förderer werden die Kampagne künftig unterstützen.

UmDEX/Print

Fachverband Medienproduktion e. V.

Brancheninitiative
Media Mundo

Highendmedia GmbH

 

Hochwertig zertifizierte Druckereien grenzen sich durch Umweltdatenerfassungen, jährliche Prüfungen und die Transparenzpflicht von weniger nachhaltigen Druckereien ab. UmDEX/Print erklärt die Alleinstellungen und informiert Printbuyer über zertifizierte Nachhaltigkeit.

Aufgabe und Herausforderung der Medienproduktion ist es, neue Konzepte zu entwickeln, die ganzheitlich und medienübergreifend wirken. Der f:mp. bietet als Fachverband der Medienproduktion dabei vielschichtige Unterstützungen, durch Events, Fortbildung und Fachpublikationen. 

Media Mundo ist eine Brancheninitiative zur nachhaltigen Entwicklung in der Medienproduktion. Unter Federführung des Fachverband Medienproduktion (f:mp.) setzt sich Media Mundo gemeinsam mit seinen Partnern aus Industrie, Presse und NGOs für Nachhaltigkeit ein.

Die nachhaltige Medienproduktion ist ein interdisziplinärer Prozess. Papier, Druckhilfsmittel, Produktionsprozesse und weitere Attribute interagieren bei der Erstellung umweltgerechter Medien. Die Agentur Highendmedia hat sich dahingehend als Umwelt-Consultant für Print & Medien positioniert. 

Botschafter, Förderer

Schon in der Vorbereitungsphase dieser Kampagne haben sich diverse Medien, Verlage und Experten für eine gute Sache eingebracht: Durch Fachinformationen, die Bereitstellung von Reichweite, Netzwerken oder mit anderen Leistungen. Weitere Förderer und Botschafter werden die Kampagne unterstützen.

IPR, Initiative Pro Recyycling
INGEDE
drupa, Fachmesse
Kern GmbH
Druckerei Janetschek GmbH
Mitmachen

Sie wollen sich für eine gute Sache einsetzen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir senden Ihnen gerne weitere Informationen zu, wie Sie sich persönlich oder mit Ihrem Unternehmen an der Kampagne beteiligten können.

Sprechen Sie uns an:

UmDEX/Print
c/o
GPG, German Publishing Group GmbH
Harburger Straße 27
27383 Scheeßel
Deutschland
Tel.: +49 4263 675 955-8
E-Mail:
zietlow@umdex.de (Jürgen Zietlow)
schmidt@umdex.de (Guido Rochus Schmidt)

Fachverband Medienproduktion e. V.
Waldbornstraße 50
56856 Zell (Mosel)
Deutschland
Tel.: +49  6542 5452
E-Mail:
r.maass@f-mp.de (Rüdiger Maaß)

Highendmedia GmbH
Baumschulenstraße 3
82402 Seeshaupt am Starnberger See
Tel.: +49 175 – 3 62 81 51
E-Mail:
m.drechsler@highendmedia.de (Mario Drechsler)

 

Newsletter: Aktuelle Informationen über die Kampagne

Ihre Fragen?

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zur Kampagne oder zu anderen Themen der Nachhaltigen Medienproduktion.

Kampagne Subventionspaket Blauer Engel (KSB)

 

Kampagnenwebsite

Allgemeine Info Blauer Engel DE UZ-195

Informationen zur Studie

Kompakte Informationen zur Marktforschung Blauer Engel

Die Initiatoren der Kampagne

Initiatoren Kampagne Blauer Engel DE UZ-195

Blauer Engel für Drucksachen

Ziel der Kampagne:

Zertifizierte Druckereien

Tonnen CO2-Einsparung / Jahr

kWh Energieaquivalent / Jahr

Natürlich Print

Es gibt eine Reihe von faktischen Gründe, die generell für Print sprechen. Nicht immer sind digitale Medien eine bessere oder umweltgerechtere Alternative.

Dominanz und Alleinstellungen

Muss Print überhaupt noch sein? JA, denn abgesehen von der Dominanz in vielen Marketingszenarien, ist zertifizierter Print nachhaltig. Zudem gibt es viele Alleinstellungen, die nicht digitalisierbar sind. 

Mehr erfahren ...

Der Begriff Digitales Marketing ist eine illusionistische Worthülse, jedenfalls dann, wenn er nicht zumindest grob differenziert wird:

  • Digitale Organisation,
  • digitale Kommunikation und
  • digitale Werbung

Im organisatorischen Bereich (Shops, CRM, Analysen, etc.) hat sich die Digitalisierung als nützlich erwiesen. Auch in der Kommunikation (Blog, Newsletter, Social-Media, Chats, Kommentare etc.) half die Digitalisierung im Marketing. Viele Erfolgsstorys!

Bei der Direktwerbung hat sich
die Digitalisierung längst nicht immer bewährt.

Der Status ist vergleichbar mit einer modernen Hightech-Autobahn, über die wir theoretisch schneller ans Ziel kommen. Wenn die neue Piste aber alle nutzen, kommt es zu Stop-and-go. Das passiert gerade im Onlinemarketing. Abgesehen von der Banner-Blindness, dem Ausblenden von Werbung beim Besuch einer Website,  steigen die Preise für gute Werbeflächen, je mehr Unternehmen dieselben Flächen mit denselben Zielsetzungen, durch dieselben Agenturen-Strategien zur selben Zeit nutzen. Hinzu addieren sich Peripheriekosten für IT- und SEO-Dienstleistungen, Administration, für rechtliche Belange und so weiter.

Darum ist Print aktuell häufig sogar mehr denn je das erste Mittel der Wahl und/oder State of the Art: Denken wir an Geschäftsberichte, Galerie- oder Kunstkataloge, hochwertige Bildbände und so weiter. Außerdem: Physische Produkte können nicht digital verpackt werden. Verpackungen, Faltschachteln, Displays und vieles mehr: Hier ist Print alternativlos!

Nachhaltigkeit gedruckter Medien

Digitale Medien sind nicht generell nachhaltiger! Ist es durchaus zeitgemäß, im Marketing sogar verstärkt auf Print zu setzen.

Mehr erfahren ...

Nachdem nun seit 40 Jahren die papierlose Welt beschworen wurde, sind die Claims der Mediengattungen Print und Digital klar abgesteckt ‒ auch in puncto Nachhaltigkeit. Die Herstellung digitaler Medien, die Gewinnung notwendiger Rohstoffe, die spätere Entsorgung der Hardware, der tägliche Stromverbrauch der Endgeräte, der Energiebedarf von Clouddienstleistern, Serverfarmen oder Suchmaschinen etc. sorgen für einen mäßigen CO2-Fußabdruck bei der Nutzung digitaler Medien.

Für diverse Anwendungsszenarien sprechen generell also weder die Nachhaltigkeit noch die Wirkung als Marketingmittel für digitale Medien. Der Fachverband Druck- und Papiertechnik verweist dazu auf zwei Studien des Fraunhofer-Instituts und dem IZT-Instituts, nach denen Print häufig auch bei der Ökobilanz den ersten Platz belegt.

Zertifizierte Nachhaltigkeit im Print

Die professionelle nachhaltige Medienproduktion bzw. ihre Alleinstellung zum Greenwashing lässt sich in 30 Sekunden erklären. Druckereien, die mit dem Blauen Engel DE UZ-195 zertifiziert sind, unterschieden sich durch 4 wesentliche Merkmale, die auch Kunden schnell zu vermitteln sind:

  • Umweltdatenerfassung: Unternehmen verpflichten sich, die Umweltdaten aus allen relevanten Unternehmensbereichen zu erfassen.
  • Umweltbetriebsprüfung: Unternehmen werden nach der Auditierung jährlich überprüft und sodann revalidiert.
  • Transparenzpflicht: Unternehmen verpflichten sich zur jährlichen Veröffentlichung von Umweltberichten (Ökobilanz).
  • Laufender Prozess im Umweltmanagement: Unternehmen beschäftigen sich schon deshalb regelmäßig mit Einsparpotenzialen und Umweltschutzmaßnahmen in allen relevanten Bereichen.

Die Zertifizierung mit dem Blauen Engel DE UZ-195 bedingt ein Umweltmanagement. Häufig fällt die Entscheidung auf die Systeme DIN ISO 14001 oder EMAS.

Potenzial im Umweltschutz

Drucksachen, die mit dem Blauen Engel DE UZ-195 zertifiziert sind, wurden in vielerlei Hinsicht optimal nachhaltig produziert, nicht nur in Bezug auf das Papier. 

Mehr erfahren ...

Das Label Blauer Engel DE UZ-195 garantiert, dass auch alle weiteren Zutaten von Drucksachen wie Druckfarben, Chemie und weitere Druckhilfsmittel kontrolliert nachhaltig sind. Eine weitere Bedingung ist die Rezyklierbarkeit von Farben und Lacken im Recyclingprozess sowie ein überzeugendes Abfall- und Energiemanagementkonzept. Der Blaue Engel ist das in Deutschland glaubwürdigste und bekannteste Umweltzeichen.

Potenzial im Umweltschutz

Bei der Produktion von Drucksachen lassen sich tatsächlich viele Hebel im Umweltschutz bewegen. Die nachhaltige Wirkung entsteht, selbst, wenn eine Druckerei nur einen Teil der Drucksachen nach UZ-195 produziert ‒ aufgrund von auftragsunabhängigen Effekten.

Dieser Effekt potenziert sich mit der Zahl der Druckereien, die sich entsprechend zertifizieren lassen. So entsteht Beraterkompetenz. Mehr Kunden werden motiviert, zertifizierte Drucksachen zu ordern und den Blauen Engel auf ihren Drucksachen abzubilden.

Beides zu erreichen, ist das zentrale Ziel der Kampagne.

SUBVENTION VON PRINTPRODUKTEN MIT DEM BLAUEN ENGEL DE UZ-195

Status quo

Als Basis für die Entwicklung einer Kampagne zur staatlichen Subventionierung von Druckprodukten, die mit dem Zertifikat Blauer Engel DE UZ-195 ausgezeichnet sind, dient unter anderem eine Studie. Damit soll die klimapolitische Relevanz der CO2-Einsparpotenziale von Druckereien ermittelt werden, die sowohl Druckprodukte mit dem genannten Label anbieten als auch mit einem Energie- und Umweltmanagementsystem nach EMAS oder DIN ISO 14001 und DIN ISO 50001 zertifiziert sind. Das CO2-Einsparpotenzial ist generell sehr groß und die Kampagne somit im Sinne des Green Deal der EU sowie der Nachhaltigkeitsziele der Bundesregierung.

Die deutsche Druckindustrie ist in Europa der stärkste Produzent von gedruckten Produkten ‒ sie erzielt im europäischen Vergleich den höchsten Umsatz. Im Jahr 2018 lag der Umsatz der 7.719 deutschen Druckunternehmen bei 20,4 Milliarden Euro und die Zahl der Beschäftigten bei 131.070 Mitarbeiter:innen. Im Gegensatz zur Agrar-, Stahl-, Energie- und Autoindustrie haben Unternehmen der Druckindustrie schon vor Jahren aus eigenem Antrieb in vielen Bereichen nachhaltige und klimafreundliche Produktionsabläufe entwickelt.

Fairer Wettbewerb

Während die Agrar-, Stahl-, Energie- und Autoindustrie in dreistelliger Milliardenhöhe subventioniert wird ‒ allein mit 46 Milliarden Euro begünstigt die Bundesregierung jährlich den Abbau und das klimaschädliche Verbrennen von Kohle, Öl, und Gas ‒ erhalten die nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen der Druck- und Medienindustrie keinerlei Subventionen aus Brüssel oder dem Bund, obwohl sie, gegenüber den oben genannten Industriezweigen, durchaus als Vorreiter für eine nachhaltige und klimaschonende Produktgestaltung gelten und die CO2-Einspareffekte vergleichsweise enorm sind.

Stattdessen bezahlen professionell nachhaltig zertifizierte Druckereien die nicht unerheblichen Mehrkosten für die Herstellung klimaschonender Druckprodukte sowie die dafür notwendigen betrieblichen Maßnahmen im Umweltschutz seit Jahrzehnten aus eigener Tasche. Im Endeffekt werden die Mehrpreise nicht selten durch Verzicht auf einen Teil des Gewinns selbst getragen. Wenigstens werden die Aufwände, die unabhängig von der Bestellung von Drucksachen mit dem Blauen Engel entstehen selber finanziert.

Es ist an der Zeit, denjenigen Unternehmen der Druck- und Medienindustrie, die auf der Basis ihrer nachhaltigen Positionierung vermehrt ökologische, klimafreundliche Druckprodukte herstellen und somit einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der im deutschen Klimaschutzprogramm 2030 vereinbarten Klimaziele leisten, endlich auch entsprechende Subventionen zu gewähren, damit sie die Mehrkosten dieser Printprodukte (gegenüber den herkömmlich produzierten Druckprodukten) marktgerecht kompensieren können.

Marktanteil x Reduktion =
Gesamtpotential für Klima- und Umweltschutz

Energiesparpotenzial Blauer Engel Druck

Nach derzeitigem Stand (03/2021) gibt es in Deutschland insgesamt 289 Druckereien, die mit den folgenden Umweltmanagementsystemen zertifiziert sind und die zudem klimaneutrale Energie durch Wärmerückgewinnung, Solaranlagen oder durch andere klimaneutrale Maßnahmen am eigenen Standort erzeugen, bzw. zertifizierten Ökostrom beziehen.  

Status Druckbranche
  • Circa 25 Betriebe sind mit DIN ISO 50001 zertifiziert.
  • Circa 43 Betriebe sind mit EMAS zertifiziert.
  • Circa 45 Betriebe sind mit DIN ISO 14001 zertifiziert.
  • Circa 52 Betriebe sind mit DE UZ-195 zertifiziert.
  • Circa 126 Betriebe beziehen zertifizierten Ökostrom.
  • Weitere diverse Zertifizierungen oder Umweltschutzmaßnahmen.

Anhand der Studie sollen u. a. folgende valide Informationen ermittelt werden:

  • Produktionsspezifischen Energieverbräuche.
  • CO2-Einsparpotenziale durch prozessorientierte Umweltmaßnahmen. Energiemanagement und eigene Energieerzeugung, nebst Ökostrom.
  • Marktanteil von Drucksachen, die mit DE UZ-195 zertifiziert wurden, in Relation zur Gesamtproduktion.
  • Motivation für die Zertifizierung nach DE UZ-195.
  • Motivation und Beweggründe für eine eventuell zukünftige Zertifizierung mit dem Blauen Engel DE UZ-195.
  • Generelle Informationen: Marketing, nachhaltige Beratungskompetenz, Preisakzeptanz, Nachfragesituation etc.

Ein Fragebogen für die Datenermittlung bei der Unternehmen ist Bestandteil dieser Studie

Anhand der gewonnenen Daten soll anschließend eine valide Gesamtbilanzierung der aktuellen CO2-Einsparung erfolgen, die durch die klimapolitischen Maßnahmen der befragten Unternehmen geleistet wird bzw. künftig leistbar ist, auch unter der Annahme weiterer Druckereizertifizierungen und einer Belebung der Nachfrage vor dem Hintergrund der Subventionen. Diese Bilanz bietet die Grundlage für die Entwicklung der Kampagne zur Subventionierung von Druckprodukten mit dem Blauer Engel DE UZ-195-Zertifikat.

Peripherie

Der Blaue Engel für Drucksachen ist das Ergebnis eines historisch gewachsenen Prozesses. Das Label sichert fairen Wettbewerb, Transparenz für Kunden und eine bestmöglich nachhaltige Produktion von Druck-Produkten.

KAMPAGNE SUBVENTIONSPAKET

Konjunkturpaket für Print mit dem Blauen Engel

Der Blaue Engel kennzeichnet im Allgemeinen besonders umweltschonende Produkte. Seit der Einführung des Umweltzeichens im Jahr 1978 unter Federführung des damaligen deutschen Innenministers Gerhart Baum, gibt es Recyclingpapiere mit dem Blauer Engel-Siegel auf dem Markt.

Blauer Engel für Druckereien

BLAUER ENGEL DE UZ-195

Hilft Kunden und fördert fairen Wettbewerb

Wie wäre der Sport ohne Spielregeln? Oder der Straßenverkehr ohne StVO? Anstelle solcher Regeln würde sodann jeweils das Recht des Stärkeren treten. Das erinnert uns an den neoliberalen Kapitalismus, der die Menschheit heute existenziell bedroht. Generell sind gemeinsame Spielregeln elementar.

DE UZ-195: BELIEBTES UMWELTLABEL

Der Blaue Engel kennzeichnet im Allgemeinen besonders umweltschonende Produkte. Recyclingpapiere mit dem Blauer Engel – Siegel gibt es schon seit Ende der 1970er Jahre auf dem Markt. Sie ist nicht nur innovativ sondern helfen in hohem Maß, den Druck auf das Ökosystem Wald zu vermindern.

Logo Kern GmbH
Logo Langebartels & Jürgens
Bonitas Print
Druckerei Janetschek
Druckhaus Berlin Mitte
previous arrow
next arrow
Slider

Druckereien, die mit dem Blauen Engel DE UZ-195 zertifiziert sind. Aufgrund der gesamten nachhaltigen Leistungen zählen diese Unterenhmen zu dem UmDEX/Print-Druckereien.

Die zertifizierte nachhaltige Medienproduktion schließt sämtliche Bereiche der Produktion (z. B. Material, Abfall, Druckhilfsmittel, Chemie etc.) ein.

Umweltmanagementsysteme wie EMAS sind internationale Normen und Werte. Diese werden dynamisch an Entwicklungen bei Maschinen und Materialien angepasst.

VIDEO VON DER IPR ÜBER RECYCLINGPAPIER

Das Video von der Initiative Pro Recyclingpapier aus dem Jahr 2016 hat an Aktualität bis heute nichts verloren. Es ist ein Plädoyer für nachhaltiges Papier und schließlich auch für die Zertifizierung nach DE UZ-195. Und die Weiße? Das ist mittlerweile für die meisten Druckwerke ein optisch kaum noch wahrnehmbarer Unterschied.

STUDIE PAPERRECYCLING

Recyclingpapier-Studie

Eine Pressemitteilung der schwedischen Papiermühle Iggesund Paper Board stellt die Umweltvorteile des Papierrecyclings in Frage und verunsichert Druckereien, Medienproduktioner und Printbuyer.

CRADLE TO CRADLE

Cradle to Cradle (C2C) gilt als Ansatz für eine konsequente Kreislaufwirtschaft mit dem Ziel, den Idealfall des Recyclings zu erreichen: Kann C2C das bewährte Recyclingkonzept ersetzen? Ein Gespräch mit INGEDE über den Sinn und Unsinn des Systems.

Meilensteine

Die Kampagne Subventionspaket Blauer Engel UZ-195 wurde Mitte 2020 von diversen Druckereien, Institutionen und nachhaltigen Agenturen angeregt. Das Interesse daran, nachhaltige Drucksachen zu fairen Preisen anzubieten, besteht sowohl in der Industrie, bei Produzenten als auch bei Medienproduktionern und Kreativagenturen. 

01

OKT. 2019

Gründung der UmDEX-Initiative

Im Oktober 2019 wurde die UmDEX-Initiative gegründet, initiiert durch die Druckreien Druckstudio GmbH, Druckhaus Berlin GmbH (heute Umweltdruck Berlin) sowie die oeding print GmbH. Mittlerweile sind 10, in Kürze 12 Druckereien beteiligt. Die Kampagne hat sich aus dieser Initiative heraus entwickelt.

02

Juni 2020

Fertigstellung der Internetpräsenz

Im Juni 2020 wurde die gemeinsame Internetpräsenz umdex.de ins Netz gestellt, mit dem Ziel, die Alleinstellungen der professionellen, nachhaltigen Medienproduktion auch durch entsprechende Pressearbeit bekannter zu machen und die Alleinstellungen der zertifizierte Nachhaltigkeit abzugrenzen. 

03

NOV 2020

Entscheidung zur Durchführung einer Kampagne

Im Novembver 2020 fiel die Entscheidung, eine Kampagne zur Förderung von Drucksachen zu initiieren, die mit dem Blauen Engel DE UZ-195 zertifiziert sind. Um diesen Prozess in Gang zu bringen, wurde ein Strategiepapier für die Kampagne entwickelt:

04

JAN 2021

Gründung einer Arbeitsgruppe

Bereits 2020 haben der Fachverband Medienproduktion e. V. (f:mp., Rüdiger Maaß) sowie die auf nachhaltige Medienproduktion spezialisierte Agentur Highendmedia GmbH (Mario Drechsler) ihre Unterstützung an dem Projekt zugesagt und am Strategiepapier mitgewirkt. 

05

FEB 2021

Vorbereitung einer Studie

Als Basis für das Strategiepapier, das den politischen Prozess dokumentiert, soll zusätzlich eine Studie den Status quo in der Druckbranche aktuell ermitteln. Diese Studie besteht u. a. aus einer Umfrage unter mehreren Hundert Druckdienstleistern. Daneben fließen weitere Marktdaten in die Studie ein.

06

MÄR 2021

Durchführung der Umfrage

Von März bis Anfang Mai wird die Umfrage durchgeführt und weitere Daten erhoben, die elementare Bestandteile des Strategiepapiers sein werden. Das Strategiepapier wird sodann finalisiert. 

07

MAI 2021

Präsentation der Studie, Beginn der Kampagne

Im Mai wird die Pressearbeit vorbereitet. Zudem wird die Studie offiziell auf einem Messestand auf der Print & Digital Convention in Düsseldorf (vorausichtlich im Juni 2021), dort im Themenbereich Nachhaltigkeit, offiziell vorgestellt.

08

2021

Start der Kampagne, Pressearbeit

Offizieller Beginn der Kampagne mit Pressekonferenz, ggf. im digitalen Format. Distribution, Publikation, auch über atypische Medien, mit dem Ziel, bis Ende 2021 mehrere Million Leser zu erreichen.

09

2021

Politischer Prozess, Publicity 

Zeitgleich beginnt der politische Prozess. Schon bevor konkrete Ergebnisse bzw. gesetzgebende Veränderungen zu erwarten sind, werden entsprechend zertifizierte Druckereien durch die Reichweite profitieren. Die Kampagne sorgt für Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit bzw. gerade auch bei relevanten Zielgruppen.

10

2022

Gesetzgebung, Beginn der Subventionszahlungen

Die Initiatoren und weitere Beteiligte gehen davon aus, dass mit einer entsprechenden Gesetzgebung in Jahr 2022 zu rechnen ist. Genauere Informationen erhalten Sie auf dieser Website bzw. der in Kürze verfügbaren, offiziellen Kampagnen-Website. 

Initiatoren

Stand 03/2021: Im Jahr 2020 haben sich vier Parteien zusammengeschlossen, um die Kampagne u. a. durch die Erhebung von Daten und durch aktive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit anzustoßen. Weitere Botschafter und Förderer werden die Kampagne künftig unterstützen.

UmDEX/Print

UmDEX/Print ist ein Zusammenschluss nachhaltiger Druckereien, mit dem Ziel, über die nachhaltige Medienproduktion aufzuklären.

Fachverband Medienproduktion e. V.

Aufgabe und Herausforderung der Medienproduktion ist es, neue Konzepte zu entwickeln, die ganzheitlich und medienübergreifend wirken. Der f:mp. bietet als Fachverband der Medienproduktion dabei vielschichtige Unterstützungen, durch Events, Fortbildung und Fachpublikationen. 

Brancheninitiative Media Mundo

Media Mundo ist eine Brancheninitiative zur nachhaltigen Entwicklung in der Medienproduktion. Unter Federführung des Fachverband Medienproduktion (f:mp.) setzt sich Media Mundo gemeinsam mit seinen Partnern aus Industrie, Presse und NGOs für Nachhaltigkeit ein.

Highendmedia GmbH

Die nachhaltige Medienproduktion ist ein interdisziplinärer Prozess. Papier, Druckhilfsmittel, Produktionsprozesse und weitere Attribute interagieren bei der Erstellung umweltgerechter Medien. Die Agentur Highendmedia hat sich dahingehend als Umwelt-Consultant für Print & Medien positioniert.

Ihre Fragen?

Gerne beantworten wir Ihre Fragen zur Kampagne oder zu anderen Themen der Nachhaltigen Medienproduktion.

Botschafter, Förderer

Schon in der Vorbereitungsphase dieser Kampagne haben sich diverse Medien, Verlage und Experten für eine gute Sache eingebracht: Durch Fachinformationen, die Bereitstellung von Reichweite, Netzwerken oder mit anderen Leistungen. Weitere Förderer und Botschafter werden die Kampagne unterstützen, die wir untenstehend aufführen.

IPR, Initiative Pro Recyycling
INGEDE
drupa, Fachmesse
Kern GmbH
Mitmachen

Sie wollen sich für eine gute Sache einsetzen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir senden Ihnen gerne weitere Informationen zu, wie Sie sich persönlich oder mit Ihrem Unternehmen an der Kampagne beteiligten können.

Sprechen Sie uns an:

UmDEX/Print
c/o
GPG, German Publishing Group GmbH
Harburger Straße 27
27383 Scheeßel
Deutschland
Tel.: +49 4263 675 955-8
E-Mail:
zietlow@umdex.de (Jürgen Zietlow)
schmidt@umdex.de (Guido Rochus Schmidt)

Fachverband Medienproduktion e. V.
Waldbornstraße 50
56856 Zell (Mosel)
Deutschland
Tel.: +49  6542 5452
E-Mail:
r.maass@f-mp.de (Rüdiger Maaß)

Highendmedia GmbH
Baumschulenstraße 3
82402 Seeshaupt am Starnberger See
Tel.: +49 175 – 3 62 81 51
E-Mail:
m.drechsler@highendmedia.de (Mario Drechsler)

 

Pin It on Pinterest