Nachhaltige Regionalität
heimisch – Ein Magazin für regionale Nachhaltigkeit

Dynamische Märkte, wechselnde Trends und eine steigende Zahl an Wettbewerbern – mit diesen Problemen sind die meisten Unternehmen heute konfrontiert, um sich erfolgreich auf dem Markt zu behaupten. Zur unternehmerischen Imagepflege und Akquise scheint vielen Betrieben daher eine Kundenbroschüre das geeignete Mittel. Es gibt sie in einer unglaublichen Anzahl standardisiert produzierter Produkte. Doch oft werden diese nicht einmal von den Kund:innen der Unternehmen wahrgenommen oder gelesen. Wie muss also ein Kundenmagazin heute beschaffen sein, um das Zielpublikum wirklich zu erreichen? „heimisch“, ein regionales und nachhaltig konzipiertes und produziertes Magazin gibt die Antwort.

von Guido R. Schmidt | Januar 2023 | Allgemein | 0 Kommentare

Titel der ersten 3 Ausgaben des Magazins heimisch, Bildquelle Mario Drechsler
Titel der ersten 3 Ausgaben des Magazins heimisch, Bildquelle Mario Drechsler

Entscheidet sich ein Unternehmen dafür, eine gedruckte Kundenbroschüre zu veröffentlichen, wählt es aufgrund der Problematik Zeit und Geld, meist den einfachsten Weg:  Es wird eine Agentur beauftragt und im Internet nach einer günstigen Druckerei gesucht. Onlineprinter gibt es mittlerweile wie Sand am Meer und das Angebot ist mannigfach. Das Ergebnis ist dabei oft standardisiert und es entbehrt meistens jeglicher nachhaltigen Konzeption und Produktion.

heimisch, in der Region verwurzelt, von dort stammend, dazugehörend

Das Elektrotechnikunternehmen Miethaner + Neumeier in Buch am Buchrain im Osten Münchens wählte für sein Kundenmagazin einen anderen Weg. Qualität und Nachhaltigkeit waren dem Elektrikermeister Daniel Miethaner wichtig. Und aus diesem Grund wurden schon bei der Entwicklung und Produktion des Magazins hohe Maßstäbe gesetzt: Eine moderne Gestaltung mit hochwertigen Inhalten, ökologischen Materialien und eine nachhaltige Produktion.

Der Name des Magazins war bald gefunden: „heimisch“ vermittelte die regionale Verbundenheit wie auch die langfristigen nachhaltigen Beziehungen zum Zielpublikum des Unternehmens. Handwerker, Dienstleistungsunternehmen und Produktionsbetriebe einer Region leisten hochwertige Arbeit, daher sollte auch der gesamte Herstellungsprozess des Magazins vom Entwurf über den Druck und die Bindung hochwertig nachhaltig sein.

„Nachhaltigkeit bedeutet für uns auch Regionalität. Fahrtwege zu minimieren ist ein Teilaspekt von nachhaltigem Denken. Eines der Ziele von heimisch – wir präsentieren Firmen aus der Region. Das Gute liegt oft so nah.“ Daniel Miethaner

Die Entstehung des Magazins

Da Daniel Miethaner bisher keine Vorstellung von der Komplexität eines modernen Printprozesses hatte, beauftragte er in der ersten Phase von der Idee bis zur endgültigen Konzeption Mario Drechsler von Highendmedia GmbH. Seine Agentur überwachte die Entwicklung der Konzeption sowie die grafische Umsetzung der Namensgebung wie auch des Layouts, und vor allem die Auswahl des Materials und die gesamte Herstellung.

Druckkontrolle der Inhaltseiten: Bildquelle, Mario Drechsler

Mario Drechsler setzte für den Druck des Magazins auf seine Expertise der Farbraumerweiterung für den konventionellen Vierfarbduck auf Recyclingpapier. Ausgewählt wurde das Papier VIVUS 89, zertifiziert mit dem Blauen Engel, hergestellt von der österreichischen Lenzing Papier GmbH – ein nahe der deutschen Grenze gelegenes regionales Unternehmen, das sich seit 30 Jahren darauf spezialisiert hat, mit Ressourcen wie Wasser, Strom, Rohstoffen und Energie schonend umzugehen.

Für die Herstellung des Projekts kam es, passend zum Titel »heimisch«, zur Zusammenarbeit mit der regional ansässigen F&W Druck- und Mediencenter GmbH, einem nicht nur in der Region, sondern deutschlandweit angesehenen Druckpartner für nachhaltige Premiumdruckprodukte. Gemeinsam wurden in der Druckerei die Parameter für den Druckprozess nach Drechslers Vorgaben sowie auf die von ihm entsprechend vorbereiteten Druckdaten abgestimmt. Gedruckt wurde das Magazin klimakompensiert, alkoholfrei und mit mineralölfreien Farben.

Offene Fadenheftung: Bildquelle, Mario Drechsler

Die Mehrheit des Zielpublikums des Magazins sind regionale Handwerksbetriebe und daher war man darauf bedacht, dem Produkt eine handwerkliche Haptik zu verleihen. Für die Bindung des Magazins entschied man sich für eine offene Fadenheftung als Highlight. Die offene Fadenheftung ist eine handwerklich anspruchsvolle Technik, die ganz ohne chemische Klebstoffe auskommt.

„Unser Magazin handelt vom Handwerk, daher setzen wir auch auf handwerklichen Druck. Das passt einfach zusammen. Und so ein Magazin wirft man nach dem Lesen auch nicht einfach weg, sondern bewahrt es auf, auch, weil die Themen in ein paar Jahren immer noch aktuell sind.“ Daniel Miethaner, Herausgeber

Regionalität – ein Ankerpunkt nachhaltig ökonomischer Entwicklung

Seinen Ursprung hat der Begriff „Regionalität“ in der Region an sich. Diese bezeichnet einen ethischen Bereich oder ein Gebiet, das eine Einheit bildet – zumeist geografisch, aber auch ökologisch, ökonomisch kulturell, politisch oder in Bezug auf die gesellschaftliche Organisation. Perspektivisch gewährleistet eine nachhaltig regionale Ökonomie die ökologische und nachhaltige Zukunftsfähigkeit derjenigen Unternehmen, die sich regional versammeln.

Man kann also sagen, dass die Vermarktung regionaler Produkte und Dienstleistungen viele positive Auswirkungen hat. Regionalität ist somit auch nachhaltig, da auf diese Weise lokale wirtschaftliche Strukturen gestärkt werden, und somit einen Beitrag zum Klima-, Natur- und Umweltschutz leisten sowie Kulturlandschaften erhalten.

Weitere Beispiele sind u. a.: 

Das Magazin „heimisch“ berücksichtig sowohl inhaltlich wie auch im gesamten Herstellungsprozess die Aspekte einer nachhaltig wirtschaftlichen Entwicklung auf beispielgebende Weise.

heimisch – Die drucktechnischen Details

  • Format: 230 x 315 cm
  • Umfang: 4 Seiten Umschlag, 64 Seiten Inhalt
  • Papier Umschlag: Vivus 89 300g/m2, Blauer Engel zertifiziert
  • Papier Inhalt: Vivus 89 120g/m2, Blauer Engel zertifiziert
  • Druck Umschlag: 4c-Scala mineralölfreie Farben
  • Druck Inhalt: 4c-Scala mineralölfreie Farben
  • Bindung: offene Fadenheftung, Faden schwarz
  • Zertifizierung: Druckprodukt Blauer Engel DE-UZ 195 und klimaneutrale Produktion
  • Auflage: 3.000

Herausgeber: heimisch Magazin

Druckproduktion: F&W Druck- und Mediencenter GmbH

Konzeption, Layout und Produktionsbetreuung: Highendmedia GmbH und Scheuplein Medien

Papierherstellung:  Lenzing Papier GmbH

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Guido Rochus Schmidt

Guido Rochus Schmidt

Umweltexperte u. Autor

Guido Rochus Schmidt war von 1979 bis 2013 Geschäftsführer der Ulenspiegel Druck GmbH & Co. KG, die 1999 als erste Druckerei Bayerns das EMAS-Zertifikat der Europäischen Union erhielt. Als Umweltexperte betreute er von 1999 bis 2017 die ökologische Fortentwicklung des Unternehmens. Seit 2017 berät der Experte Unternehmen bei allen Fragen der Nachhaltigen Medienproduktion.

Fokus-Slider f. alle Bereiche
Zertifizierungsberatung bei Print
Warum kommt die nachhaltige Transformation in der Druckbranche, verglichen mit anderen Branchen, derzeit noch langsamer voran? Und wie (be)rechnet sich Nachhaltigkeit? Das und mehr haben wir mit dem Consultingteam der Umweltdruck Berlin GmbH diskutiert.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

DIESEN INHALT TEILEN: