Druckerei Lokay e.K.
Wind und Wasser – das Erfolgsrezept einer grünen Druckerei

Besucht man die Druckerei Lokay, dann fährt man – von Bayern über den Main kommend – eine reizvolle Strecke durch den Odenwald. Wald, Felder und Weingärten wechseln sich ab, und kurz vor Reinheim erhebt sich in der Ferne die alte Veste Otzberg.  „Den Berg und das Land schauen“ – die Lehre des Feng Shui begleitet einen auf der ganzen Fahrt. Steht man schließlich vor dem Verwaltungsgebäude der Druckerei Lokay, weist auch hier der Weg durch einen liebevoll angelegten Garten mit Blumenrabatten, Sträuchern und jungen Bäumen zum Eingang. Man erkennt auf den ersten Blick das Ziel, das dieses Unternehmen antreibt: die Harmonisierung des Menschen mit seiner Umgebung,

Verwaltungsgebäude mit Garten nach Feng Shui konzipiert, Bild: Druckerei Lokay e.K.

Als Ralf Lokays Großvater die Druckerei Lokay 1932 gründete, war Umweltschutz kein Thema. Der Enkel wuchs in einen traditionellen Druckbetrieb hinein. Als er Anfang der 1990er Jahre das Unternehmen übernahm, waren auch für ihn Umweltaspekte zunächst nicht wichtig.

Das änderte sich jedoch mit der Geburt seiner ersten Tochter Elisa, die als Frühchen zur Welt kam. Nach und nach hielten Biokost, ökologische Reinigungsmittel und Mülltrennung Einzug in die Familie. Je mehr sich Ralf Lokay mit den Werten der Nachhaltigkeit auseinandersetzte, desto stärker wurde sein Wunsch, auch den Familienbetrieb ökologisch auszurichten.

Mit Enthusiasmus begann er seine eigenen Ideen und die seiner knapp dreißig Mitarbeiter zu verfolgen. Er holte sich externe Berater ins Haus, und nahm auf der Suche nach ökologischen Verbesserungsmöglichkeiten jeden einzelnen Produktionsprozess akribisch unter die Lupe.

Die grünen Anfänge

Der Anfang zum Aufbau eines systematischen Umweltmanagements wurde 2004 mit der Teilnahme am ÖKOPROFIT-Projekt der Region Starkenburg gemacht. Drei Jahre später erfolgte schon die erste EMAS-Zertifizierung – das weltweit anspruchsvollste Umweltmanagementsystem der Europäischen Union.

Seither konnten Ralf Lokay und seine Mitarbeiter viele nachhaltige Erfolge verzeichnen.

2009 wurde die Fahrrad-Leasingflotte eingeführt. Das gab es in Deutschland vorher noch nicht, und die Druckerei erhielt für ihre Dienstfahrrad-Idee 2011 den GreenFleet®-Award des TÜV SÜD für innovative Mobilitätskonzepte sowie den vom Bundesdeutschen Arbeitskreis für umweltbewusstes Management B.A.U.M. verliehenen Titel „Fahrradfreundlichster Betrieb“.

2010 und 2015 erhielt Lokay den renommierten Branchenpreis „Druck & Medien Award“ als „Umweltorientiertes Unternehmen des Jahres“. Ralf Lokay selbst erhielt als Unternehmerpersönlichkeit 2011 den B.A.U.M.-Umweltpreis in der Kategorie kleine und mittelständische Unternehmen.

2013 wurde Lokay mit dem „GREEN BRAND Germany 2013/2014“ ausgezeichnet. Das Unternehmen erhielt dieses Zertifikat für sein hervorragendes Engagement für Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility.

2014 wurde Lokay EMAS-Award Sieger für kleine und mittlere Unternehmen Deutschland.

2017 gewann Lokay als eine von weltweit 14 Druckereien den SONORA Plate Green Leaf Award des KODAK Unternehmens für den Einsatz prozessloser Druckplatten.

Grüne Fakten

Lokay war eine der ersten klimaneutralen Druckereien Deutschlands. Bereits 1998 stellte man die komplette Produktion auf Öko-Druckfarben auf Basis nachwachsender Rohstoffe um. Inzwischen kommen auch  Cradle to Cradle®-Druckfarben zum Einsatz. Seit 2009 wird zu 100 Prozent alkoholfrei gedruckt. Der Wasserverbrauch reduzierte sich um 41 Prozent. Beim CO2-Ausstoß konnte seit 2006 sogar eine Reduktion um 87 Prozent erreicht werden.

Die komplette Produktion und Verwaltung wird durch Abwärmerückgewinnung aus Kompressoren und Motoren der Druckmaschinen geheizt. Fossile Brennstoffe kommen somit nicht mehr zum Einsatz. Und noch ein Spitzenwert der Branche –  2018 stammten 80 Prozent des verarbeiteten Papiers aus nachhaltigen Quellen.

Ralf Lokay vor dem neu erbauten Insektenhotel

Aber nicht nur die Belegschaft des Unternehmens ist fleißig wie die Bienen. Seit dem Jahr 2015 gehören zwei Bienenvölker zum Mitarbeiterstamm und produzieren Lokay-Honig. Das stärkt nicht nur die Biodiversität vor Ort sondern bereichert auch das Frühstück der Mitarbeiter. Und für „durchreisende“ Insekten wurde zudem ein großes Insektenhotel eingerichtet.

Seit zwanzig Jahren steht die Marke Lokay für zertifizierten Umweltdruck.

Zum Produktportfolio zählen Broschuren, Bücher, Kataloge, Flyer, Plakate, Mailings, Etiketten, Kalender und Verpackungen. Neben Druck und der weiteren Verarbeitung gehören auch die umweltfreundliche Logistik und Lagerung zum Tagesgeschäft. Lokay betreibt für verschiedene Unternehmen passwortgeschützte B2B-Druckshops, in denen die Printprodukte schnell und einfach bestellt werden können.

blank

Ein Printprodukt der Druckerei Lokay e.K.

 

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Guido Rochus Schmidt

Guido Rochus Schmidt

Umweltexperte u. Autor

Guido Rochus Schmidt war von 1979 bis 2013 Geschäftsführer der Ulenspiegel Druck GmbH & Co. KG, die 1999 als erste Druckerei Bayerns das EMAS-Zertifikat der Europäischen Union erhielt. Als Umweltexperte betreute er von 1999 bis 2017 die ökologische Fortentwicklung des Unternehmens. Seit 2017 berät der Experte Unternehmen bei allen Fragen der Nachhaltigen Medienproduktion.

Fokus

Industrie 4.5
Institutionelle Bemühungen im Umweltschutz gehen häufig in einer nörgelnden Grundhaltung unter. Ändert sich doch eh nix? Menschen, die sich überfordert oder abgehängt fühlen, suchen Schutz im gewohnten Gestern. Poesie. Blicken wir auf heute und morgen. Die Welt ist bis in die kleinste Region der Welt hinein digital und global. UmDEX-Druckereien sind schon heute Teil dieser Zukunft.  
Vielfalt der Nachhaltigen Medienproduktion
Nachhaltig orientierte Drucksacheneinkäufer suchen oft nach drei Kriterien, wenn ihre Drucksache ökologisch produziert werden soll: Recyclingpapier, Klimaneutralität und Ökostrom. Die wenigsten Kunden wissen, dass diese drei Kriterien nur einen Teil dessen ausmachen, was unter ernsthafter nachhaltiger Medienproduktion zu verstehen ist.
previous arrow
next arrow
Slider

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

DIESEN INHALT TEILEN: