Das SchickiMicki-Kochbuch
Haben Sie schonmal einen Stier gesehen, der Milch trinkt?

Haben Sie? Nein sicher nicht, aber die Frage berührt. Unwillkürlich macht man sich darüber Gedanken. Und schon ist man mittendrin – im wahrsten Sinn. Denn diese Frage springt einem auf zwei, in neongrellem Pantone Orange bedruckten Seiten entgegen, sobald man Bernhard Reisers Schicki Micki-Kochbuch genau in der Mitte aufschlägt.

Umweltfreundlich gedrucktes Kochbuch
Der Stier trinkt keine Milch: Bild von Frank Winkler auf Pixabay. Hinweis zur möglichen Kennzeichnungspflicht als Werbung

Kochbücher gibt es wie Sand am Meer, Biographien erst recht. Aber eine Kombination aus beidem, verbunden mit spannenden Reportagen über das echte Handwerk und liebevolle Widmungen – das gibt es noch nicht. Und so entstand, anlässlich des 25jährigen Firmenjubiläums der Genussmanufaktur des Würzburger Sternekochs Bernhard Reiser, das SchickiMicki–Kochbuch. Darin erzählt der SchickiMickiKoch aus seinem Leben, aus dem Leben der Menschen, die ihn begleiten, von der Arbeit des Bäckers und des Metzgers und über die Ärztin, die sich dafür engagiert, dass kranke Menschen gutes Essen bekommen.

Das Credo des Bernhard Reiser

Garniert wird das Ganze durch spannende Rezepte für großartige Gerichte, die Leserinnen und Leser zum Nachkochen animieren. Und wer das Buch in der Mitte aufschlägt, erfährt das Credo des Bernhard Reiser, was ihn antreibt und was seine Gerichte, neben ihrer Kunstfertigkeit, besonders auszeichnet:

Mittelseiten in Pantone Orange, Foto von Stefan Bausewein

„Die Liste möglicher Unverträglichkeiten wird immer länger und mit ihr wächst der Markt für Nahrungsergänzungsmittel und Superfood zur persönlichen Selbstoptimierung. Gesund soll das Essen sein, schön soll es machen und darf am besten nur ganz wenig kosten.

Die Realität sieht aber so aus, dass Volkskrankheiten wie Diabetes, Übergewicht, Herz-Kreislauf-Beschwerden und Krebserkrankungen zunehmen. Das ist bekannt – aber darauf reagieren weder die Pharma-, noch die Lebensmitteindustrie. Sich als Konsument von den entsprechenden ‚Empfehlungen‘ unabhängig zu machen und seinen eigenen Weg zu gehen, ist nicht einfach und wird schwerer, wenn man krank wird oder leidet.

Wenn wir wirklich etwas bewegen wollen und die Diskussion um Nachhaltigkeit ernsthaft geführt würde, dann müssten unsere Kinder in der Schule lernen, was gutes Essen wirklich für sie bedeutet. Keine Cola, keine Limonaden, keine Energiedrinks, keine industriell hergestellten Schokoriegel am Schulkiosk, kein Fertigmüsli mit Industriezucker, keine Kinder-Produkte aus dem Kühlregal und nach der Schule zuhause auch keine Fertigmenüs aus der Mikrowelle.“

„Gesunde Ernährung und Genuss haben außerdem mit Verzicht zu tun. Rohstoffe stehen uns nicht unbegrenzt zur Verfügung. Wir erleben ja gerade die kleinen und großen Katastrophen, die aufgrund unserer ‚unbegrenzten‘ Möglichkeiten im Supermarktregal entstehen.“

Die drucktechnische Manifestation by bonitasprint gmbh

Bernhard Reiser wäre nicht Bernhard Reiser, wenn sein Kochbuch so langweilig wie die meisten konventionell hergestellten Kochbücher daherkäme: Mit einem Hochglanzumschlag, am besten noch folienkaschiert, die Innenseiten aus x-fach glänzend gestrichenem und kalandriertem Bilderdruckpapier, gebunden als simple Klebebindung oder als Hardcover mit Schutzumschlag, entworfen und produziert im grafischen Nirgendwo.

Nein, die Aufmachung des SchickiMicki-Kochbuchs entspricht exakt Bernhard Reisers Credo der Nachhaltigkeit. Im Eigenverlag von ihm selbst entwickelt und zur Vollendung gebracht, merkt man sofort: Das Buch lebt! Wer es in Händen hält, empfindet hautnah das haptische Gefühl der Ganzheitlichkeit: Ein schlichter Umschlag aus einem 2,5 mm starkem Graukarton mit offenliegenden sichtbaren Pappkannten, bedruckt in den Farben Neonorange und Schwarz. Der Inhalt besteht aus weißem, FSC-zertifiziertem, schlichtschönem Naturpapier, das die wunderbaren authentischen Fotos von Stefan Bausewein erfrischend aufleben lässt.

blank

Innenseite, Foto von Stefan Bausewein

Und dabei gibt das Buch schon von außen sein feines Inneres preis. Die Bindung ist eine offene Steifbroschur mit geradem Rücken. Man sieht sofort die perfekte Fadenheftung mit einem zum Umschlag passenden schwarzen Faden. Das Werk liegt animierend in der Hand und schlägt sich wunderbar weich auf.

Perfekte Nachhaltigkeit in Design und Druck

Julia Schuller von der Würzburger Designagentur Strom von Quelle hat mit diesem Buch ein einzigartiges ganzheitliches Meisterstück geschaffen. Und wer, wenn nicht die für nachhaltige Printprodukte deutschlandweit bekannte Würzburger Druckerei bonitasprint gmbh, hätte dieses meisterhafte Konzept und seinen nachhaltigen Geist so perfekt drucktechnisch umsetzen können?

Seit vielen Jahren steht die bonitasprint gmbh für seriöse nachhaltige Printprodukte auf qualitativ höchstem Niveau. Und das sieht man einmal mehr auch an Bernhard Reisers SchickiMicki-Kochbuch. Druckwerke, so überzeugend hergestellt wie dieses, sind ohne Frage die nachhaltigen Leuchtfeuer, die Gott sei Dank den oft so tristen Nebel herkömmlicher Druckproduktion erhellen.

blank

Titel Siebdruck auf Graukarton, Foto von Stefan Bausewein

Die drucktechnischen Daten

Format: 22 x 28 cm
Auflage: 4.000 Ex.
Umschlag: 2,5 mm MGPappe mit sichtbaren Pappkanten
Druck: Siebdruck 2/0 farbig Schwarz/Tagesleuchtfarbe Orange auf U1/U2
Inhalt: 224 Seiten
Papier Inhalt: 140g Offset weiß
Druck: 5/5 farbig Euroskala / Orange Pantone 811U
Bindung: fadengeheftet mit schwarzem Heftfaden, als offene Steifbroschur mit geradem Rücken

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Guido Rochus Schmidt

Guido Rochus Schmidt

Umweltexperte u. Autor

Guido Rochus Schmidt war von 1979 bis 2013 Geschäftsführer der Ulenspiegel Druck GmbH & Co. KG, die 1999 als erste Druckerei Bayerns das EMAS-Zertifikat der Europäischen Union erhielt. Als Umweltexperte betreute er von 1999 bis 2017 die ökologische Fortentwicklung des Unternehmens. Seit 2017 berät der Experte Unternehmen bei allen Fragen der Nachhaltigen Medienproduktion.

Fokus

Klimawandel in der Druckbranche
Der Klimawandel und seine dramatischen Folgen werden häufig kleingeredet – mit diesem Gedankengut werden oft die Wirkungen relativiert, die mit der qualifizierten Nachhaltigkeit einhergehen. Für die Druckbranche geht es dabei um ihren guten Ruf und das nachhaltige Image von Papier als Material aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen.
Slider

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

DIESEN INHALT TEILEN: